Wir klopfen keine Schultern - wir drehen einen Film

Geschätzte Funders.

Wir sind an den letzten zehn Prozent.

Dafür bleibt uns eine Woche. Lasst es uns schaffen.

 

Jenen zum Trotz, die es unserer Bewegung nicht zugetraut haben. Der Film drohe zu scheitern, schreibt das Kulturmagazin 041 in ihrer neusten Ausgabe. Es sei uns noch nicht wirklich gelungen, die Politik zu überzeugen.

 

Fair enough. Wir sind ja noch lange nicht fertig. Sobald wir die fehlenden 12'000 Franken zugesprochen haben, startet wohl eine der grössten unabhängigen Recherchen, welche Politik-Luzern je gesehen hat.

 

Das Ziel des Kollektiv besorgter Bürgerinnen und Bürger ist dann erreicht, wenn diese Politik geändert wurde. Und nicht nur für den Bereich Kultur. Genauso für die Bereiche Bildung. Sicherheit. Sozialer Wohlfahrt. Wirtschaftlicher Perspektiven.

 

Liebe Funders. Wer zuletzt lacht, lacht am Besten. Wir wollen am ende der nächsten sieben Tagen ein erstes Mal schmunzeln, nach den nächsten Kantonsratswahlen dann aber herzlich miteinander lachen!

 

Euer Kollektiv besorgter Bürgerinnen und Bürger!