Was ist eine Steuererhöhung?

Liebe Funders-Freunde
Bekanntlich hat das Stimmvolk die Steuererhöhung 2017 abgelehnt. Seither wird das Nein kontrovers von allen Parteien interpretiert und eingesetzt. Obwohl es durchaus Lebensräume gab, wo sich eine Mehrheit durchsetzte.

 

Nun häufen sich die Zeichen, mit welchem Plan C - einen Plan B gab es laut Regierung ja nicht - die erhofften aber abgelehnten Mehreinnahmen der natürlichen Personen realisiert werden sollen: Man erhöht Gebühren oder kürzt die Steuerabzüge - der natürlichen Personen. Plus: Man straft jene, welche schon gebeutelt sind.

 

So kostet beim Strassenverkehrsamt eine Papierrechnung neu Franken 1.50. Man wolle Ressourcen und natürlich Geld sparen. Für das Label «Safe the planet» wäre diese späte eine Einführung lediglich eine Schelte, da erst jetzt eingeführt. Viel fraglicher: Hätte solch eine Massnahme nicht schon in einem Plan B längst umgesetzt sein müssen, bevor man Bürgerinnen und Bürger auffordert, die Prämien für die Krankenkassenverbilligung zurückzuzahlen? Zufall, dass die Anzahl der rückständigen Steuerzahlungen im Vergleich zum Vorjahr um 10% gestiegen ist?

 

Und was macht man da als Regierungsrat? Man erhöht als erstes im Januar 2018 den Verrechnungszins für säumige Steuerzahler auf 6% - Landesrekord!

 

Und gleichzeitig melden erste Parteien weitere Reduzierungen der Steuerabzüge und Erhöhungen von Gebühren - für natürliche Personen!

 

Die Puzzleteile gehören zusammengesetzt. Professionell und von unabhängigen Journalisten und Regisseuren.

 

Unterstützt Luzern - der Film. Neun Tage verbleiben. Motiviere wenn du noch motivieren kannst.

 

Dein Kollektiv besorgter Bürgerinnen und Bürger.